Gewebeputz für Ihre Fassadenrenovierung
  • Home
  • Gewebeputz für Ihre Fassadenrenovierung

Gewebeputz für Ihre Fassadenrenovierung

Ein neuer Putz wird notwendig, wenn die Fassade grob durch Risse und Putzschäden beschädigt ist.. Bei schlechter Verarbeitung oder nach vielen Jahren oder Jahrzehnten kann es vorkommen, dass der Putz bröckelt. Auch Feuchtigkeit in den Wänden führt häufig dazu, dass sich der Putz von der Wand löst. Bevor ein neuer Putz aufgebracht werden kann, ist es wichtig, dass die betroffene Wand trockengelegt wird. Andernfalls wird sich auch ein neuer Putz schnell wieder lösen. Wir bieten Ihnen eine individuelle Beratung vor Ort an. Wenn Sie sich dafür entscheiden, das Haus neu verputzen zu lassen, können Sie dies in Verbindung mit einem neuen Fassadenanstrich in Auftrag geben. Wir bieten Ihnen für alle Malerarbeiten in Hannover einen attraktiven Festpreis. So kommen keine unerwarteten Kosten auf Sie zu und Sie können sehr gut kalkulieren.
Ein neuer Putz ist auch dann erforderlich, wenn Sie Reparaturarbeiten vornehmen lassen mussten, bei denen der alte Putz beschädigt wurde. In diesem Falle muss nicht das gesamte Haus neu verputzt werden. Wir können die entsprechenden Stellen reparieren und danach das Haus mit einem neuen Fassadenanstrich  versehen.

Gewebeputz ist sehr widerstandsfähig

Wir vom Malereibetrieb Nerlich bei Hannover, stellen einen hochwertigen Gewebeputz für stark rissige und beschädigte Außenfassaden her. Gewebeputz heißt, dass der Putz auf ein Glasfasergewebe aufgebracht wird, so dass der Außenputz wesentlich widerstandsfähiger wird als ohne die Verwendung des Gewebes. Bei jeder Hauswand muss der Außenputz regelmäßig erneuert werden, damit keine Feuchtigkeit in die Wand eindringt. Sie können zwischen einem mineralischen und einem kunstharzgebundenen Putz unterscheiden. Für welchen Sie sich letztendlich entscheiden hängt vom Untergrund, von den Klimabedingungen und natürlich nicht zuletzt von Ihrem Budget ab.

Der Außenputz besteht aus zwei Schichten

Der Putz besteht aus zwei Schichten, nämlich aus Unterputz und aus Oberputz.

  • Der Unterputz dient zunächst einmal dazu, Unebenheiten im Mauerwerk auszugleichen. Wenn sich im Mauerwerk Risse befinden, dann werden diese beim Gewebeputz durch den Unterputz ausgeglichen. Eine weitere Aufgabe besteht darin, dass er Zwischenschicht zwischen dem Armierungsgewebe und dem Oberputz darstellt und entstehende Spannungen ausgleicht.
  • Der Oberputz wird oft auch als Edelputz bezeichnet. Dieser bekommt der Betrachter zu sehen und muss deshalb besonders gut und gründlich ausgeführt werden. Besonders beliebt ist ein mineralischer Belag, denn hier können Sie unter einer großen Auswahl an verschiedenen Farben wählen. Sehr widerstandsfähig ist ein Gewebeputz, dessen Oberputz eine Kalkbeimischung aufweist. Viele kreative Möglichkeiten bietet organisch kunstharzgebundenes Material, da es hier eine große Auswahl an unterschiedlichen Farben gibt. Fachleute bezeichnen einen solchen Putz oft auch als Dispersionsputz.
Unterputz Gewebeputz wird verstrichen

Der Malerfachbetrieb unterscheidet folgende Arten von Putz

  • Für jeden Untergrund geeignet ist der mineralische Putz. Bei der Herstellung werden Gips-, Kalk- und Zementmörtel zusammengemischt. Dieser Putz schützt gut vor Nässe und er kann recycelt werden. Wenn Kalk als Bindemittel verwendet wird, dann können die Wände gut atmen. Diese Art von Putz kann auch im Sockelbereich verwendet werden.
  • Der Dünnschichtputz ist besonders leicht zu verarbeiten, da Kunstharze die Austrocknung verzögern und die Bindekraft verbessern. Dieser Putz eignet sich vor alle zur Sanierung von alten Putzflächen und bei Vollwärmeschutzsystemen dient er als dekorative Schicht.
  • Besonders dekoraktiv ist beim Gewebeputz der Strukturputz. Wechselt der Mitarbeiter vom Malereibetrieb Nerlich die Spritzrichtung, dann ergibt sich eine sehr gleichmäßige Oberfläche. Das Aufbringen erfordert ein wenig Übung und geschickten Umfang mit der Kelle. Manchmal kommen auch Maschinen zum Einsatz.
  • Wenn für Sie eine gute Stabilität des Farbtons sowie hervorragende Haftungseigenschaften wichtig sind, dann sollten sie sich für einen Silikatputz als oberste Schicht für Ihren Gewebeputz entscheiden. Dieser Putz ist zwar ein wenig teurer, weist aber Wasser gut ab und hält sehr lange. Normalerweise findet er als Deckputz beim Außenputz Hannover Verwendung.
  • Quarz und Trockensand werden dem Putz beim Rauputz untergemischt. Zunächst tragen die Mitarbeiter von 1aFassadenrenovierung den Putz glatt auf. Nachdem dem trocknen wird der Außenputz Hannover mit einem Stahlbesen aufgeraut, so dass die typischer Oberflächenstruktur entsteht.
  • Der Wärmedämmputz ist ein Unterputz dem Kügelchen aus Polystyrol beigemischt sind. Dieser Putz ist besonders witterungsbeständig. Wichtig ist, dass der Grund keine nachdrückende Feuchtigkeit aufweist.
Unterschiedliche Arten von Gewebeputz
Gewebeputz unterschiedliche Arten und Verarbeitung

Hinweise zur Verarbeitung

Wenn Sie Wert auf eine schnelle und sichere Ausführung legen, dann sollte der Putz besser von den Fachleuten von 1aFassadenrenovierung ausgeführt werden. Für den Außenputz können Sie sich für einen Roll- oder Streichputz entscheiden. Es gibt Oberflächenstrukturen, wie Kratz- oder Rillenstrukturen. Achten Sie bitte darauf, dass die Wand trocken und sauber ist. Mit dem Auftragen vom Außenputz sollten Sie nicht zu lange warten, denn er muss innerhalb eines Jahres aufgebraucht sein. Wenn Sie beim Außenputz Hannover auf schöne Farben Wert legen, dann ist der Dispersionsputz für Sie genau richtig.

Nutzen Sie unseren Rückruf-Service. Wir rufen Sie schnellstmöglich an.